Day 13 – Wednesday 15th September, Mitterlabill-Soboth

No room at the inn!


I set off in the morning with a bit of a strange feeling, as I had been unsuccessfully trying for a couple of days to find a room in Eibiswald. I needed to stay exactly  there in order to have a full battery for going over the Soboth next day. I decided just to go and ask when I got there
The first part was hilly, but then it flattened out as I reached the R2 Mur Radweg again. However I soon left this for the R1, which was very pleasant and varied. At one point my Garmin wanted to send me over a steep hill, which didn’t feel right. I stopped on a flat bit part way up to consult the map and it appeared that I could have stayed on the R1. I consulted a farmer, who agreed. Apparently my sat-nav had just chosen the shorter route! I returned to the bike-route despite the protests from my Garmin and found this to be really true. After a few kilometres I was back on route. I stopped for coffee and read the email from the tourist information who hadn’t been very helpful, so I replied that I was desperate and would they PLEASE find me something. When I reached Eibiswald another email had come telling me that there was really nothing available. The lady had been more helpful this time and checked out a place on the Soboth, which could put me up if I wanted. However I still didn’t want to believe it and wasted a couple of hours asking myself – to no avail! I decided to go on – uphill and would need more power. There was a public charging station, but I couldn’t get it to work and realised it was meant for cars. I then found a butcher with a snack bar and I asked if I could charge my bike while I had some food. He kindly agreed and even had a plug outdoors, which meant I didn’t have to remove the battery, so instead of my usual picnic I had some meatloaf and apple juice. Then I set off uphill expecting a real hard grind. But my Navi took me on an off-road stretch (well it was presumably the old road) through the woods. There were several steepish bits, but flat bits too. Only the last few kilometres were back on the road and I arrived here quicker than expected.

Mit einem etwas seltsamen Gefühl machte ich mich morgens auf den Weg, da ich seit einigen Tagen erfolglos versuchte, ein Zimmer in Eibiswald zu finden.  Ich musste genau dort bleiben, um am nächsten Tag eine volle Batterie für die Fahrt über die Soboth zu haben.  Ich beschloss einfach hinzufahren und zu fragen, wenn ich dort ankam.
Der erste Teil war hügelig, aber dann wurde es flacher, als ich wieder den R2 Mur Radweg erreichte.  Dies habe ich jedoch bald für den R1 verlassen, der sehr angenehm und abwechslungsreich war.  Irgendwann wollte mich mein Garmin über einen steilen Hügel schicken, was sich nicht richtig anfühlte.  Ich hielt auf einem flachen Stück an, um die Karte zu konsultieren, und es schien, dass ich auf der R1 hätte bleiben können.  Ich habe einen Bauern konsultiert, der zugestimmt hat.  Offenbar hatte mein Navi gerade die kürzere Route gewählt!  Ich kehrte trotz der Proteste von meinem Garmin auf die Radroute zurück und fand dies wirklich wahr.  Nach ein paar Kilometern war ich wieder auf der Strecke.  Ich hielt an, um Kaffee zu trinken und las die E-Mail von der Touristeninformation, die nicht sehr hilfreich war, also antwortete ich, dass ich verzweifelt sei und sie mir BITTE etwas finden würden.  Als ich Eibiswald erreichte, kam eine weitere E-Mail, in der mir mitgeteilt wurde, dass wirklich nichts verfügbar sei.  Die Dame war diesmal hilfreicher gewesen und hatte bei einem Gasthaus auf der Soboth angerufen, dass Zimmer zur Verfügung hatte.  Aber ich wollte es immer noch nicht glauben und verschwendete ein paar Stunden damit, herum zu fragen – vergeblich!  Ich beschloss, weiterzufahren – bergauf und würde mehr Strom brauchen.  Es gab eine öffentliche Ladestation, aber ich konnte sie nicht zum Laufen bringen und stellte fest, dass sie für Autos gedacht war.  Ich fand dann einen Metzger mit Imbiss und fragte, ob ich mein Fahrrad aufladen könnte, während ich bei ihm etwas aß.  Er stimmte freundlicherweise zu und hatte sogar einen Stecker im Freien, sodass ich die Batterie nicht entfernen musste, also gab es statt meines üblichen Picknicks Fleischkäse und Apfelsaft.  Dann ging es bergauf und ich erwartete eine wirklich harte Aufstieg.  Aber mein Navi führte mich auf einer Offroad-Strecke (na ja, es war vermutlich die alte Straße) durch den Wald.  Es gab mehrere steile, aber auch flache Stellen.  Nur die letzten Kilometer waren wieder auf der Straße und ich war schneller als erwartet hier.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s