Day 18 – Monday 20th September, Sillian-Mühlbach

Today was the nicest tour to date, beautiful scenery, varying route, varying surfaces, climbs and descents. It was also one of the easiest days .The Pustertal is very beautiful. I saw more cyclists in one day, than I had during the whole trip, including the Danube. However I also met so many unfriendly people, who couldn’t greet or smile. Without wanting to generalise, they were all dark-haired. Despite being a nice sunny day, it was so cool, that I wore long trousers and a jacket, which I only took off for my lunch break in the sun. When I arrived in Mühlbach they were doing road repairs just where I had to turn off and the cars had been held up. I dismounted my bike to cross the traffic and thought my hotel was just there, so I didn’t bother to mount again. What a mistake! The hotel was up a steep hill and the bike was so heavy, I had to stop every 20 metres. No way could I hold it long enough to get back on either. It would have been wiser to go back down and mount on the flatter part. Turbo would have probably got me up there, but I eventually made it. Although this is only s 3* hotel it had a sauna and an indoor swimming pool, so I made use of both, having arrived early enough. After thinking I had brought bikini and flip-flops for nothing I have now been swimming twice and sauna twice, all during the last few days of the trip. Again I had a lovely meal in the hotel

Heute war die bisher schönste Tour, schöne Landschaft, abwechslungsreiche Route, unterschiedliche Wegbeschaffenheit, Anstiege und Abfahrten. Es war auch einer der einfachsten Tage. Das Pustertal ist sehr schön. Ich habe an einem Tag mehr Radfahrer gesehen, als während der ganzen Reise, einschließlich der Donau. Allerdings bin ich auch so viele unfreundliche Menschen begegnet, die weder grüßen noch lächeln konnten. Ohne verallgemeinern zu wollen, waren sie alle dunkelhaarig. Obwohl es ein schöner sonniger Tag war, war es so kühl, dass ich lange Hosen und eine Jacke anhatte, die ich nur in der Mittagspause in der Sonne auszog. Als ich in Mühlbach ankam, wurden gerade dort Straßenreparaturen durchgeführt, dort wo ich abbiegen musste und die Autos aufgehalten wurden. Ich stieg von meinem Fahrrad ab, um den Verkehr zu überqueren und dachte, mein Hotel wäre direkt dort, also machte ich mir nicht die Mühe, wieder aufzusteigen. Was für ein Fehler! Das Hotel lag einen steilen Hügel hinauf und das Fahrrad war so schwer, dass ich alle 20 Meter anhalten musste. Ich konnte es auch nicht lange genug halten, um wieder aufzusteigen. Es wäre klüger gewesen, wieder nach unten zu gehen und auf den flacheren Teil aufzusteigen. Turbo hätte mich wahrscheinlich hingebracht, aber ich habe es schließlich geschafft. Obwohl dies nur ein 3-Sterne-Hotel ist, hat es eine Sauna und ein Hallenbad, also habe ich beides genutzt, da ich früh genug angekommen bin. Nachdem ich dachte, ich hätte Bikini und Flip-Flops umsonst mitgeführt, war ich jetzt zweimal schwimmen und zweimal in die Sauna gegangen, und das alles in den letzten Tagen der Reise. Wieder hatte ich ein schönes Essen im Hotel.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s