Day 17 – Sunday 19th September, Weißbriach-Sillian

The early morning climb on the road was easier than I expected, mostly a gentle climb. Strangely enough, when I got to the steepest part there was suddenly a lot of traffic: 2 busses, several motorbikes, several camper vans, car with caravan, car with boat. There were fortunately no lorries, as it was Sunday, but I doubt many lorries go that way anyway. I was more afraid of the other side. I had new brake linings put on before the trip, but I doubt they are very good after 1250 kilometres. So I try not to use them too much, but going down there I had too. I was disappointed not to see Weißensee again, but the road turned off 3 kilometres before, which would have meant adding 6 kilometres to my journey. I had much climb ahead of me and didn’t want my battery to run out of power!  Down in the Drautal there was a lovely cycle route, very varied through small villages and forests or next to the river. Unfortunately it soon started to rain, but I found a covered place to put my rain-gear on. I also changed my shoes and put my waterproof socks on. Unfortunately I had just bought myself a new waterproof jacket and this really is waterproof. If you perspire, you get wet anyway, because the moisture can’t get out! A little later I could take it off again, but although the sky was blue, it was still cool and I needed my warm jacket. Eventually the sun was warm enough for me to take that off too. I had considered going into a Gasthaus for lunch and asking if I could charge my battery. However until shortly before Lienz, well over half way it was still showing 4 of the 5 bars, so I kept going. I intended to take a photo in Lienz at the point where Peter picked me up last time, but the station was one great building site. Obviously as I had been cycling upstream, there must have always been a slight uphill tendency, but it was only after Lienz that it became noticeable. I stopped for lunch at a nice picnic table with a roof on it. By this time I had done about 60 kilometres and there was gradually more climb. Then it started to rain again, first light drizzle, then as the climb got steeper, the rain got heavier. By this time my battery was showing only 2 bars and I could see it was going to be quite close. It flattened out again  before Sillian and I could have gone a few miles more. I arrived like a bedraggled Pudel, but I was shown a drying room and there was a sauna. Although I am not a big sauna-goer, this was pure bliss. I had booked half-board and had a lovely meal in the evening.

Der Aufstieg am frühen Morgen auf der Straße war einfacher als ich erwartet hatte, meist ein sanfter Anstieg.  Seltsamerweise war auf der steilsten Stelle plötzlich viel Verkehr: 2 Busse, mehrere Motorräder, mehrere Wohnmobile, Auto mit Wohnwagen, Auto mit Boot.  Zum Glück gab es keine Lastwagen, da Sonntag war, aber wahrscheinlich fahren sowieso nicht viele Lastwagen diese Strecke.  Ich hatte mehr Angst vor dem Hinunterfahren auf der anderen Seite.  Ich habe vor der Fahrt neue Bremsbeläge aufziehen lassen, aber ich bezweifle, dass sie nach 1250 Kilometern sehr gut sind.  Also versuche ich, sie nicht zu oft zu benutzen, abet da müsste ich sehr viel bremsen.  Ich war enttäuscht, Weißensee nicht mehr zu sehen, aber die Straße zweigte 3 Kilometer vorher ab, was bedeutete, dass meine Tagesetappe um 6 Kilometer verlängert worden wäre.  Ich hatte viel Aufstieg vor mir und wollte nicht, dass mein Akku leer wird!  Unten im Drautal gab es eine schöne Radroute, sehr abwechslungsreich durch kleine Dörfer und Wälder oder am Fluss entlang.  Leider fing es bald an zu regnen, aber ich fand einen überdachten Platz, um meine Regensachen anzuziehen.  Ich habe auch meine Schuhe gewechselt und meine wasserdichten Socken angezogen.  Leider hatte ich mir gerade eine neue wasserdichte Jacke gekauft und diese ist wirklich wasserdicht.  Wenn man schwitzt, wird man sowieso nass, denn die Feuchtigkeit kann nicht raus!  Wenig später konnte ich sie wieder ausziehen, aber obwohl der Himmel blau war, war es noch kühl und ich brauchte meine warme Jacke.  Irgendwann war dann die Sonne warm genug, um auch die auszuziehen.  Ich hatte überlegt, zum Mittagessen in ein Gasthaus zu gehen und zu fragen, ob ich meinen Akku aufladen könnte.  Aber bis kurz vor Lienz, weit über die Hälfte der Strecke, wurden noch 4 der 5 Striche angezeigt, also fuhr ich weiter.  Ich wollte in Lienz dort ein Foto machen, wo Peter mich das letzte Mal abgeholt hatte, aber der Bahnhof war eine riesige- Baustelle.  Da ich stromaufwärts fuhr, muss es natürlich immer eine leichte Steigung gegeben haben, die sich aber erst nach Lienz bemerkbar machte.  Ich hielt zum Mittagessen an einem schönen Picknicktisch mit einem Dach darauf.  Zu diesem Zeitpunkt hatte ich ungefähr 60 Kilometer zurückgelegt, und es ging allmählich mehr bergauf.  Dann fing es wieder an zu regnen, zuerst leichter Nieselregen, dann als der Anstieg steiler wurde, wurde der Regen stärker.  Zu diesem Zeitpunkt zeigte meine Batterie nur 2 Balken an und ich konnte sehen, dass es ziemlich knapp sein würde.  Vor Sillian flachte es wieder ab, und ich hätte noch ein paar Kilometer fahren können.  Ich kam wie ein begossener Pudel an, aber mir wurde ein Trockenraum gezeigt und es gab eine Sauna.  Obwohl ich kein großer Saunagänger bin, war das pure Glückseligkeit.  Ich hatte Halbpension gebucht und abends gab es ein leckeres Essen.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s