Santiago de Compostela

Deutsch weiter unten
I have just flown from Santiago to Zurich and am now on the train home. I really enjoyed Santiago. There were thousands of tourists there; I don’t think I’ve ever seen so many anywhere, but strangely eynough it didn’t bother me, in fact I loved it. Was this due to the fact that I had just “done” the camino, or just the atmosphere of the town – really special in the holy week? So, sorry, I didn’t find time to blog. I queued over an hour for my certificate, delivered my bike to be shipped home, took a tourist ride around the town on one of those little trains, saw 2 processions, had a massage and just soaked up the positive energy. I also did quite a bit of shopping. After being really tight with money for 3 weeks, I not only bought gifts for various people but also souvenirs for myself. My room was so close to the centre so I kept popping back for various reasons and it was also only a 3-minute walk to the airport bus. The big shame was that not only is the cathedral being renovated but there wasn’t even the otherwise daily pilgrims mass because of the holy week. I went to bed at my usual time of 11 again after often falling asleep at 9:30 on my cycling days
Ich bin gerade von Santiago nach Zürich geflogen und sitze jetzt im Zug nach Hause. Ich habe Santiago wirklich genossen. Es gab Tausende von Touristen dort; ich glaube nicht, dass ich jemals so viele gesehen habe, aber seltsamerweise hat es mich nicht gestört, tatsächlich habe ich es geliebt. Liegt das daran, dass ich gerade den Camino “gemacht” habe oder nur die Atmosphäre der Stadt – wirklich besonders in der Karwoche? Entschuldigung, ich habe keine Zeit gefunden zu bloggen. Ich stellte mich über eine Stunde in die Warteschlange um mein Zertifikat zu bekommen, lieferte mein Fahrrad ab, damit es nach Hause versandt wird , fuhr mit einem dieser kleinen Touristenzüge durch die Stadt, sah zwei Prozessionen, hatte einen Massage und saugte einfach die positive Energie auf. Ich habe auch ziemlich viel eingekauft. Nachdem ich 3 Wochen lang mit Geld knapp umgegangen war, kaufte ich nicht nur Geschenke für verschiedene Menschen, sondern auch Souvenirs für mich. Mein Zimmer war so nah am Zentrum, also bin ich aus verschiedenen Gründen immer zurück und es war auch nur ein 3-minütiger Spaziergang zum Flughafenbus. Sehr schade war, dass nicht nur die Kathedrale renoviert wurde, sondern dass auch keine sonst täglich stattfindende Pilgermesse wegen der heiligen Woche war. Ich bin zu meiner üblichen Zeit von 11 wieder ins Bett gegangen, nachdem ich an meinen Radtagen um 9:30 Uhr oft eingeschlafen war.

Advertisements
Posted in Uncategorized | Leave a comment

Camino 2019 Day 19 & 20 Gonzar – Arzua -Santiago

Day 19 Gonzar-Arzua

Today was full of adventure. At first it went very well, but although I try to program my Garmin exactly to the Esterbauer route it always tries to take me off it, so I ignored it’s cries to go off on the hikers path and continued on a busy road, which I knew I would have to. But it seemed to be going on for too long and I couldn’t find the place I was at “O Coto” on the map, so I used Google maps to take me to a place I knew I should go through. Little did I know that I had gone much further than I thought and would have been back on route a few hundred metres further on. So I ended up going in the wrong direction on the hikers path much to the amazement of the other pilgrims. When I finally came to a village I should have gone through I had to do a U-turn. I had wasted about an hour, when I got to O Coto and found it on the map. I had been looking in the wrong place! There were lots of ups and downs and there was always the threat of rain, which had been forecast, but fortunately apart from a few drops now and again it held off till I got here. When I finally arrived, it was almost impossible to find any accommodation, so I am now testing the real hostel life in a room with 20 beds. I was very lucky to even get in here as 3 people came in after me and he said they were the last – completo!!! There must be at least 100 staying in this hostel alone and there are several in this town, which were nearly all full, when I asked. Tbe only thing that booking.com came up with was a 3-room apartment for €50 which I would have been prepared to pay, but it seemed to be too far away from the restaurants in a not very nice area. Most people on this final stage of the Camino seem to be Spanish, lots of young ones, as opposed to the first part with more international older guests, who I have obviously left behind. The reason for this is the Holy Week, which is a big thing here on the Camino. I went for my usual pilgrims’ menu in a very simple bar and this is only the second one I didn’t enjoy. It was only 6:15 and the nice hotel (which didn’t have any rooms) didn’t serve until 7:30. There would have surely been more restaurants, but by then it was pouring! After dinner I came back here and got stuck in the lift for what seemed like half an hour. I think it was only 15 minutes. There was no response when I pressed the bell several times. I didn’t see anyone when I finally got out, so I don’t know who set me free!
Back to my Garmin – if I put too many places in it likes to take me into the centre of every village, if I don’t put enough in it wants to send me on the hikers’ paths. On the whole though it works quite well in combination with Esterbauer, much better than my old Teasi.
If all goes well, tomorrow is my last day – Santiago here I come!

Heute war voller Abenteuer. Anfangs lief es sehr gut, aber obwohl ich versuche, meinen Garmin genau auf die Esterbauer-Route zu programmieren, versucht er immer, mich davon abzubringen. Deshalb habe ich es ignoriert, dass er mich auf den Wanderweg senden wollte und bin auf einer viel befahrenen Straße weitergefahren Ich wusste, ich müsste es tun. Aber es schien zu lange zu dauern, und ich konnte den Ort “O Coto” auf der Karte nicht finden. Daher benutzte ich Google Maps, um mich an einen Ort zu bringen, von dem ich wusste, dass ich ihn durchfahren sollte. Ich wusste nicht, dass ich bereits viel weiter gefahren war, als ich dachte, und wäre nach paar hundert Meter mehr wieder auf der richtigen Strecke gewesen. So fuhr ich auf dem Wanderweg zurück in die falsche Richtung, sehr zum Erstaunen der anderen Pilger. Als ich endlich in ein Dorf kam, das ich hätte durchfahren sollen, musste ich umkehren. Ich hatte ungefähr eine Stunde verschwendet, als ich wieder nach O Coto von einer anderen Richtung zurück kam und es auf der Karte fand. Ich hatte am falschen Platz gesucht! Es gab viel auf und ab, und es hat immer versucht zum regnen , was vorhergesagt worden war, aber zum Glück fing es erst richtig an, als ich in der Herberge war. Als ich endlich ankam, war es fast unmöglich, eine Unterkunft zu finden. Ich teste jetzt das wirkliche Leben in einem 20-Bett Zimmer. Ich hatte das große Glück, dass ich hier reingekommen bin, als 3 Leute nach mir kamen und er sagte, dass sie die letzten waren – completo!!! Es müssen mindestens 100 in dieser Herberge allein sein und es gibt mehrere in dieser Stadt, die fast alle voll waren, als ich fragte. Das einzige, was bei booking.com zu finden war, , war eine 3-Zimmer-Wohnung für 50 €, die ich bereit gewesen wäre zu bezahlen, aber es schien zu weit weg von den Restaurants in einer nicht sehr schönen Gegend zu sein. Die meisten Leute auf dieser letzten Etappe des Caminos scheinen Spanier zu sein, viele junge, im Gegensatz zum ersten Teil mit mehr internationalen älteren Gästen, die ich offensichtlich hinter mir gelassen habe. Der Grund dafür ist die Karwoche, die hier auf dem Camino eine großer Ereignis ist. Ich habe mich für mein übliches Pilgermenü in einer sehr einfachen Bar entschieden und dies war nur das zweite, was mir nicht geschmeckt hat. Es war erst 18:15 und das schöne Hotel (das keine freien Zimmer hatte) servierte erst ab 19:30. Es hätte sicherlich mehr Restaurants gegeben, aber bis dahin strömte es! Nach dem Abendessen kam ich wieder in die Unterkunft zurück und blieb für was schien wie eine halbe Stunde im Lift stecken. Ich glaube es waren nur 15 Minuten. Es gab keine Antwort, als ich mehrmals die Klingel drückte. Ich habe niemanden gesehen, als ich endlich herauskam, darum weiß ich nicht, wer mich befreit hat!
Zurück zu meinem Garmin – wenn ich zu viele Orte eingebe, bringt er mich gerne in jedes Dorfzentrum, wenn ich nicht genug hineingebe, will er mich auf die Wanderwege schicken. Im Großen und Ganzen klappt es aber in Kombination mit Esterbauer viel besser als mein alter Teasi.
Wenn alles gut geht, ist morgen mein letzter Tag – Santiago, ich komme!

Day 20 Arzua – Santiago

Deutsch weiter unten

I MADE IT!
My night in the 20-bedded dorm was remarkably good. The only thing that was a bit of a pain was that several young Spaniards were lying in, which made it difficult for the rest of us to pack up. I ended up searching for a couple of items as i didn’t have my usual system.
Once again the tour is in 3 parts, but i won’t share the other two as they were only 4,5 Km. and virtually no climb. I had carefully replanned the route using the digital map rather than place-names, but somehow it seems not to have downloaded properly. One it got going it was almost perfect. There are a couple of hills which meant pushing but lots of exhilarating rides down, never too steep or “bendy” to involve much braking. It was lovely weather. I took my first layer off before the second real climb and was ready to take the second one off by the time I got here. I reached Santiago by 1 p.m. but it was nearly 3 by the time i found my prebooked accommodation and settled in.

ICH HABE ES GESCHAFFT!
Meine Nacht im Schlafsaal mit 20 Betten war bemerkenswert gut. Das einzige, was nicht so fein war, dass mehrere junge Spanier noch im Bett lagen, was es für den Rest von uns schwierig machte, einzupacken. Am Ende suchte ich nach ein paar Gegenständen, da ich nicht mein übliches System hatte.
Wieder einmal ist die Tour in 3 Teile unterteilt, aber ich werde die anderen beiden nicht teilen, da sie nur 4,5 km lang waren. und praktisch kein Aufstieg. Ich hatte die Route sorgfältig anhand der digitalen Karte und nicht anhand der Ortsnamen neu geplant, aber irgendwie scheint sie nicht richtig heruntergeladen worden zu sein. Als es losging, war es fast perfekt. Es gibt ein paar Hügel, wo ich wieder geschoben habe, aber viele aufregende Abfahrten, nie zu steil oder kurvenreich, um viel bremsen zu müssen. Es war schönes Wetter. Ich nahm meine erste Schicht vor dem zweiten richtigen Aufstieg ab und war bereit, die zweite abzulegen, als ich hier ankam. Ich erreichte Santiago um 13 Uhr. Aber es war schon fast 15 Uhr, als ich meine vorgebuchte Unterkunft fand und mich einrichtete.

https://www.komoot.com/tour/62608539?ref=atd

Posted in Uncategorized | 1 Comment

Camino 2019 Day 17 & 18 Ambasmestas – Triacastela – Gonzar

Day 17 Ambasmestas -Tricastela

Deutsch weiter unten
Well, today was a super day. I had only planned 45 kilometres because of all the climb but I didn’t want to stop at 3 p.m. especially as it was so nice and warm. I took off my sleeves and leg-warmers and carried on, intending to do another 20k. Then I met an old man coming the other way with a big rucksack and a dog. He warned me that there was a long uphill stretch ahead and would I manage it with all the weight of my luggage. So I decided not to push myself right to my limits and stop here in the tiniest of villages but I found a lovely little B&B. There would also have been a hostel but… The pilgrims menu for € 10 was absolutely delicious including a huge albeit thin but beautifully cooked and tender steak, as usual 3 courses with a bottle of wine (I did leave a bit in the bottle!). It’s not even 9 p.m. and I’m fighting to stay awake. I had computer problems again, so here are just the last 2 parts :https://www.komoot.com/tour/62310948?ref=atdh

ttps://www.komoot.com/tour/62322936?ref=atl

Regenwetter! Ich bin nie bei so einem grausamen Wetter gefahren. Es hat mehr als geschüttet, ja gegossen und ich musste über einen Pass fahren. Als ich den ersten Gipfel erreichte, kam die Sonne heraus. Ich ging in ein Café, um mich ein bisschen aufzuwärmen und mir trockene Sachen anzuziehen. Als ich rauskam, fing es wieder an und hörte erst auf, als ich hier ankam. Ich konnte nicht schnell runterfahren, da die Straße zu nass war und es heftige Windböen gab. Beim dritten Versuch fand ich ein Zimmer und ich war so erfroren, dass ich die Vermieterin bitten musste, meinen Personalausweis aus meiner Geldtasche zu ziehen. Ich befinde mich jetzt in einem warmen Raum mit all meinen Sachen in der Dusche oder über den Heizkörpern.

Day 18 Tricastela – Gonzar

Deutsch weiter unten

Well, today was a super day. I had only planned 45 kilometres because of all the climb but I didn’t want to stop at 3 p.m. especially as it was so nice and warm. I took off my sleeves and leg-warmers and carried on, intending to do another 20k. Then I met an old man coming the other way with a big rucksack and a dog. He warned me that there was a long uphill stretch ahead and would I manage it with all the weight of my luggage. So I decided not to push myself right to my limits and stop here in the tiniest of villages but I found a lovely little B&B. There would also have been a hostel but… The pilgrims menu for € 10 was absolutely delicious including a huge albeit thin but beautifully cooked and tender steak as usual 3 courses with a bottle of wine (I did leave a bit in the bottle!). It’s not even 9 p.m. and I’m fighting to stay awake. I only have another 80 Km. to Santiago. That should be easily manageable in 2 days! I had problems with my bike computer again, so this is only part of the route but the total was 53 Km. and 720 metres of climb.

Heute war ein super Tag. Ich hatte wegen der ganzen Steigung nur 45 Kilometer eingeplant, wollte aber nicht um 15 Uhr anhalten. zumal es so schön warm war. Ich zog die Ärmel und die Beinwärmer aus und machte weiter mit der Absicht, weitere 20 Km. zu machen. Dann traf ich einen alten Mann, der mit einem großen Rucksack und einem Hund in die andere Richtung kam. Er warnte mich vor einer langen Aufwärtsstrecke und zweifelte, ob ich es mit dem Gewicht meines Gepäcks schaffen. Also beschloss ich, mich nicht an meine Grenzen zu stoßen und hier in den kleinsten Dörfern aufzuhören, aber ich fand ein reizendes kleines B & B. Es hätte aber auch eine Jugendherberge gegeben, aber … Das Pilgermenü für 10 € war absolut lecker, wie üblich 3 Gänge darunter ein riesiger, jedoch dünner, aber schön zarter Steak, mit einer Flasche Wein (ich habe etwas in der Flasche gelassen!). Es ist nicht einmal 21.00 Uhr. und ich kämpfe darum, wach zu bleiben. Ich habe nur mehr 90 Km. bis Santiago. Die müssten in 2 Tage leicht zu schaffen sein! Ich hatte wieder Computer Probleme. Die ganze heutige Etappe betrug 53 Km. Und 710 Hm.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Camino 2019 Day 16 Rabanal Del Camino – Ambasmestas

English below

Heute war ein anstrengender aber wunderschöner Tag. Ich weiß eigentlich nicht, wie ich mir den Camino vorgestellt habe, aber am ehesten so wie heute. Ich war ganz stolz bis Fontebacon mit Gepäck durchgefahren zu haben. Dann habe ich durch den Ort geschoben und bin beim Fußpilgerweg weiter. Beim Eisernen Kreuz habe ich wider diese Engländer von gestern getroffen. Dann ging es noch ein paarmal auf und ab, danach kam die endlos-erscheinende Abfahrt bis. Molinaseca, absolut traumhaft waren die Ausblicke . Dort haben um 12 Uhr die Kirchenglocken mindestens 5 Minuten geläutet. Es waren viele Leute mit Palmsträußen vor der Kirche. Danach ging es nach Ponteferrada und weiter durch ein schönes Tal bis Ambasmestas. Die Berge links und rechts schienen sehr hoch.

Today was a tiring but beautiful day. I do not really know how I imagined the Camino, but I think today was the closest. I was very proud to have cycled all the way to Fontebacon with luggage. Then I pushed through the village and continued on the hikers trail. At the famous Iron Cross, I met the English couple of yesterday and we took each other ‘s photos . Then it went up and down a few times, before the seemingly endless downhill stretch to Molinaseca. The views were absolutely gorgeous. There at 12 o’clock, the church bells rang for at least 5 minutes. There were many people with palm bouquets in front of the church. Afterwards the the route took me to Ponfeferrada and on through a beautiful valley. The. Mountains either side seemed very steep

https://www.komoot.com/tour/t62097293?ref=atd

Posted in Uncategorized | 1 Comment

Camino 2019 Day 15 San Justo de la Vega – Rabanal Del Camino

Deutsch weiter unten

Well, for some reason I have no internet connection tonight so am writing this as an email to my blog, hoping it will send tomorrow morning. It was a very short ride today, after first underestimating the uphill ride I then overestimated it. I only cycled 25 kilometres AND had my luggage transported, so I was here by 1:15. I had to prebook this accommodation, so that they knew where to deliver my luggage to, otherwise I would have carried on, but the break was good. Unfortunately the transport of my luggage for the distance I want to do tomorrow is far too expensive, so it’s harder work again.This morning I stopped at the cathedral and who should I meet, but the French couple! That was the last time I will have seen them, as they aren’t continuing to Santiago, but off to Lisbon. I spent the afternoon sitting short-sleeved in the sun, replaninng my last few days, while the lady did my laundry and then talking to a lovely English couple. I went to church tonight 🙄🙃 thinking it would be a nice service for pilgrims and so did everybody else, as the church was full. It turned out to be a sung service in Latin (YES, Latin not spanisch ) no communion, no peace sign. There was a short greeting in English, mainly to tell us to switch our phones off. When it was over the priest went out. Everyone was still sitting waiting what wold happen next, until someone switched the lights off and waved us out!! At dinner there were few pilgrims in the restaurant I chose and they sat me at table alone. What a disappointment. However I got into conversation with the German lady at the next table. Although this is a hostel I have a single room with a bathroom shared with the lovely lady of the house.

Nun, aus irgendeinem Grund habe ich heute Abend keine Internetverbindung und schreibe dies als E-Mail an meinen Blog, in der Hoffnung, dass es morgen früh gesendet wird.

Es war heute eine sehr kurze Fahrt, nachdem ich die Bergfahrt zuerst unterschätzt hatte, habe ich sie dann überschätzt. Ich bin nur 25 Kilometer gefahren UND hatte mein Gepäck transportieren lassen, also war ich um 13:15 hier. Ich musste diese Unterkunft im Voraus buchen, damit die Transportfirma wussten, wohin sie mein Gepäck bringen sollte, sonst hätte ich weitergemacht, aber die Pause war gut. Leider ist der Transport meines Gepäcks für die Strecke, die ich morgen machen möchte, viel zu teuer, daher wird es wieder schwieriger. In der Früh  habe ich in der Kathedrale angehalten und wen sollte ich treffen, als das französische Paar! Das war das letzte Mal, dass ich sie sehen wurde, denn sie wollten nicht nach Santiago, sondern nach Lissabon fahren. Ich verbrachte den Nachmittag damit, kurzärmelig in der Sonne zu sitzen und meine letzten Tage zu planen, während die Wirtin meine Wäsche wusch und dann unterhielte ich mich mit einem nette englischen Paar. Ich ging abends in die Kirche – ich dachte, es wäre ein schöner Gottesdienst für Pilger, und alle anderen offensichtlich auch, da die Kirche voll war. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen gesungenen Gottesdienst in lateinischer Sprache handelte (JA, lateinisch nicht spanisch), keine Kommunion, kein Friedenszeichen. Es gab eine kurze Begrüßung auf Englisch, hauptsächlich, um uns zu sagen, dass wir unsere Telefone ausschalten sollen. Als es vorbei war, ging der Priester hinaus. Alle saßen immer noch da und warteten, was als nächstes passieren würde, bis einer der Messdiener das Licht ausmachte und uns herausbefördernd winkte!! Beim Abendessen waren nur wenige Pilger in dem von mir gewählten Restaurant und ich wurde allein an einen Tisch gesetzt. Welche Enttäuschung! Allerdings habe ich mich später mit der deutschen Dame am Nebentisch unterhalten. Obwohl dies eine Herberge ist, habe ich ein Einzelzimmer ohne Bad, aber ich durfte eins nur mit der lieben Dame des Hauses teilen.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Camino 2019 Day 14 El Burgo Ranero – San Justo de la Vega

Deutsch weiter unten
I only managed 1 sentence last night before I fell asleep sitting up and that was full of mistakes! The day started off so cold, when I left at 8:30 and I arrived here at 6 p.m.with a sunburned face. I had long sleeves and legs on all day, but did strip off 2 layers during the course of it. The route was actually longer than Komoot shows (around 92 kms), but tbe battery on my bike computer ran out before I got here. I was understandably tired but I wanted to get as close as possible to the big climb which starts today. It was a very mixed experience.starting on quiet roads and getting busier on the way into the town of Leon. There were bike lanes on the way out, then quiet roads, then rough stuff, then an extremely busy road again. On one occasion I came to a bridge that was being repaired, with a traffic light controlling the one-way traffic. I waited a while on red and then cars started to come the other way, all spraying water. There was a huge puddle, which I though was too deep to cycle through, so I pushed Bonny (my bike) through the narrow part at the side. This consisted of concrete blocks with gaps inbetween joined with iron rods. It was very hard work pushing my way across them. When I got to the other end, it was blocked off by a huge standing concrete block. What should I do now? Noone got out of the waiting cars, so I was just about to take all the luggage off and lift the bike over, when a French couple on their bikes stopped and helped me. The 3 of us managed to lift it over WITH the luggage on. I keep meeting this couple – I think that’s the sixth or seventh time in the last couple of days and I was to meet them again again after having gone through the big city of Leon! I somehow got lost despite sat-nav and book and ended up again having to lift my bike over two low conrete walls. I chose not to go into the place which I had originally targeted, as that looked like being a big town, stopping in a village about 4 kilometres beforehand, tired but satisfied.

Ihttps://www.komoot.com/tour/61847730?ref=atd

Ich habe letzte Nacht nur einen Satz geschafft, bevor ich im Sitzen eingeschlafen bin und der war voller Fehler! Der Tag begann so kalt, als ich um halb 9 in der Früh abreiste und ich kam um 6 am Abend mit sonnengebräuntem Gesicht hier an. Ich hatte den ganzen Tag lange Ärmel und Beine an, zog aber im Laufe davon 2 Schichten ab. Die Strecke war eigentlich länger als die von Komoot (etwa 92 km), aber die Batterie meines Fahrradcomputers war leer, bevor ich ankam. Ich war verständlicherweise müde, wollte aber dem großen Aufstieg, der heute beginnt, möglichst nahe kommen. Es war eine sehr gemischte Erfahrung. Die Route verlief anfangs auf ruhigen Straßen, die aber immer belebte wurden als ich der Stadt Leon näherte, es gab Radweg b er in Verlassen der Stadt, dann ruhige Straßen, dann rauhe Wege , schließlich eine extrem befahrene Straße. Einmal kam ich zu einer Brücke, die gerade repariert wurde. Eine Ampel regelte den Einbahnverkehr. Ich wartete eine Weile auf Rot und dann kamen Autos in die andere Richtung, alle spritzten Wasser. Es gab eine riesige Lacke, von der ich dachte, dass sie zu tief war, um durch sie hindurch zu radeln, also schob ich Bonny (mein Fahrrad) durch den schmalen Teil an der Seite. Diese bestand aus Betonblöcken mit Zwischenräumen, die mit Eisenstangen verbunden waren. Es war sehr harte Arbeit, mich über sie zu schieben. Als ich am anderen Ende ankam, wurde der Weg von einem riesigen Betonblock blockiert. Was sollte ich jetzt tun? Niemand stieg aus den wartenden Autos, also wollte ich gerade das gesamte Gepäck abnehmen um das Fahrrad druber zu lupfen, als ein französisches Paar auf ihren Fahrrädern anhielt und mir half. Wir 3 haben es geschafft, es MIT dem Gepäck drüber zu heben. Ich treffe mich immer wieder mit diesem Paar – ich glaube, es ist das sechste oder siebte Mal in den letzten Tagen, und ich sollte sie wieder treffen, nachdem ich durch die Großstadt Leon gefahren bin! Ich habe mich trotz Navi und Buch irgendwie verlaufen und musste mein Fahrrad über zwei niedrige Betonmauern heben. Ich entschied mich, nicht in den Ort zu fahren, an den ich ursprünglich gedacht hatte, da dies wie eine große Stadt aussah. Also blieb ich etwa vier Kilometer davor in einem Dorf müde, aber zufrieden.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Camino 2019 Day 13 Boadillo del Camino – El Burgo Ranero

Deutsch weiter unten

Today was an easy day. It was extremely cold this morning, as there was a frost at night. I had met a couple of nice people last night including an Asian lady who lives in the Black Forest. I saw her twice again in the ladies bathroom and we sat together at breakfast. She set our earlier than I and must be a very quick walker as she passed me twice as I had to stop for various reasons. It became a joke and she asked if she could take my foto with HER camera. The tour was mainly flat, largely on tarmac, but either sharing with or close to the foot–pilgrims. I can’t believe how many there are! What must it be like in summer? This is what makes this trip so special, not only do you greet everyone with “Buen Camino” but also you get to know so many people of different nationalities in the evenings. Well my new Garmin Sat -Nav has been very good so far and I’ve tried to program it to Bike – Line routes. Nonetheless it took me down an unpaved track which wasn’t signposted as the pilgrims route. That surprised me, but I could see on the map that I shouldn’t go over the motorway, so I followed. The path turned out to be very muddy and my bike looked awful. Again I had to keep scraping the mud out between wheel and fork with a stick. After about 2 Km.I came to an unpassable flood and had to go back the way I had come. It wasn’t long before I saw a pilgrim coming towards me snd I turned around to
see the sign for the correct pilgrims way. It was also untarred, bur with lots of fine gravel, which kept the mud away. That track seemed to go on for ever and I wondered how bored the foot-pilgrims must be. The rest of the way was on roads , but which were quiet due to the nearby motorway.I think I’ll have to finish this in the morning as I can hardly keep my eyes open.

Next morning:

I managed 83 kilometres because there was so little climb and if I manage to do the same today I’ll be back on schedule.

Heute war ein leichter Tag. In der Früh war es extrem kalt, da es nachts Frost gegeben hatte. Ich hatte letzte Nacht ein paar nette Leute getroffen, darunter eine Asiatin, die im Schwarzwald lebt. Ich sah sie zweimal im Damen-Waschraum und wir saßen beim Frühstück zusammen. Sie ging früher als ich los und muss eine sehr schnelle Geherin sein, weil sie zweimal an mir vorbeiging, als ich aus verschiedenen Gründen anhalten musste. Es wurde ganz lustig und sie fragte, ob sie mit ihrer Kamera ein Foto von mir machen dürfe. Die Tour war hauptsächlich flach, größtenteils auf Asphalt, aber entweder gemeinsam mit oder in der Nähe der Fußpilger. Ich kann nicht glauben, wie viele davon es gibt! Wie muss es im Sommer sein? Das ist es, was diese Reise so besonders macht. Mane begrüßt nicht nur alle mit “Buen Camino”, sondern lernt auch abends so viele Menschen verschiedener Nationalitäten kennen. Nun, mein neues Garmin Sat-Nav war bisher sehr gut und ich habe versucht, es auf Bike-Line-Routen zu programmieren. Trotzdem führte es mich über einen unbefestigten Weg, der nicht als Pilgerweg ausgeschildert war. Dies hat mich überrascht, aber ich konnte auf der Karte sehen, dass ich nicht über die Autobahn fahren sollte, also folgte ich. Der Weg erwies sich als sehr schlammig und mein Fahrrad sah schrecklich aus. Wieder musste ich den Schlamm zwischen Rad und Gabel mit einem Stock auskratzen. Nach ca. 2 Km. Kam ich zu einer unüberwindlichen Flut und musste den gleichen Weg zurückgehen, den ich gekommen war. Es dauerte nicht lange, bis ich einen Pilger auf mich zukommen sah und als ich mich umdrehte sah ich das Schild für den richtigen Pilgerweg. Es war auch nicht geteert, mit viel feinem Kies, der den Schlamm fernhielt. Dieser Weg schien ewig zu dauern und ich fragte mich, wie langweilig er für die Fußpilger sein musste. Der Rest des Weges war auf Straßen, die aber aufgrund der nahe gelegenen Autobahn ruhig waren. Ich muss an dieser Stelle aufhören zu schreiben, da ich meine Augen kaum offen halten konnte.

Am nächsten Morgen:

Ich habe 83 Kilometer geschafft, weil es so wenig Aufstieg gab und wenn ich es heute schaffe, bin ich wieder im Zeitplan.

https://www.komoot.com/tour/61745432?ref=atd

Posted in Uncategorized | Leave a comment