Day 1 Porto-Esposende


It was slow and difficult leaving Porto. I had to push most of the way, steeply Downhill on cobblestones.
After that it was very beautiful right along the coast. However it was hard going on wooden walkways built above the dunes and on the cobblestone roads that are typical in Portugal. Only the main roads seem to be tarmacked.
I met one other cyclist, a 50-year-old Brazilian called Alessandro, doing the Camino. We stopped to talk and take a few photos, as I was also the first one he had met on this trip. Then a hiker called Dave from Cambridge stopped and joined our conversation. He mentioned being 70 and I said “so am I”. Alessandro found this wonderful as many of his friends thought they were or soon would be too old to for this kind of adventure!
Then came the steps. We could circumnavigate the ones going up on a small path, but I was lucky to have Alessandro behind me to carry my bike down. (He had stopped to take more photos).
I stopped for coffee in a small village and Alessandro must have had a break somewhere else and he soon overtook me with the greeting “It’s a lovely day for cycling”.
Apart from buying a few items and a snack standing outside the shop, I didn’t stop again, but nevertheless it took me 7 hours and 38 minutes for only 57.2 kilometres!
Tag 1 Porto-Esposende
Porto zu verlassen war langsam und schwierig. Ich musste die meiste Zeit , steil bergab auf Kopfsteinpflaster schieben.
Danach war es direkt an der Küste sehr schön. Auf Holzstegen, die oberhalb der Dünen gebaut wurden, und auf den für Portugal typischen Kopfsteinpflasterstraßen war es jedoch längs und anstrengend. Nur die Hauptstraßen scheinen asphaltiert zu sein.
Ich traf einen anderen Radfahrer, einen 50-jährigen Brasilianer namens Alessandro, der auch den Camino machte. Wir hielten an, um uns zu unterhalten und ein paar Fotos zu machen, da ich auch der erste Radler war, den er auf dieser Reise getroffen hatte. Dann hielt ein Wanderer namens Dave aus Cambridge an und schloss sich unserem Gespräch an. Er erwähnte, dass er 70 sei und ich sagte: „Ich auch“. Alessandro fand das wunderbar, da viele seiner Freunde dachten, dass sie für diese Art von Abenteuer zu alt wären oder bald zu alt sein würden!
Dann kamen die Stufen. Die nach oben führenden konnten wir auf einem kleinen Pfad umrunden, aber ich hatte das Glück, Alessandro hinter mir zu haben, um mein Fahrrad nach unten zu tragen. (Er hatte angehalten, um mehr Fotos zu machen).
Ich hielt in einem kleinen Dorf zum Kaffee an und Alessandro muss woanders eine Pause gemacht haben, weil und er mich bald mit der Begrüßung „Es ist ein schöner Tag zum Radfahren“ überholte.
Abgesehen vom Einkaufen von ein paar Artikeln und einem Snack im Stehen vor dem Laden , habe ich nicht mehr angehalten, aber ich habe trotzdem 7 Stunden und 38 Minuten für nur 57,2 Kilometer gebraucht!

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s