Camino 2019 Day 7

https://www.komoot.com/tour/60949770?ref=atd

Today was an easy day, although cold and raining, – nearly all on the “main” road, which carries very little traffic, as the motorway goes the same way. I spent some time on the Jakobsweg and even cycled a short distance on the foot – pilgrims track, but that was too bumpy. About 2/3 of the way, there is a beautiful lake, well actually a reservoir – about 10 kms long. I had chosen to take the road along the north side rather than the pilgrims route on the south, which I knew was mainly a dirt track with more ups and downs. There was only half as much ascent as descent and I had done 60 klometres before I had to push for the first time. Even though it was 70 total, I was here by 2 p.m. This had been my target for the day, but the village looked much smaller than I had expected. The only accommodation in the village was apparently the hostel, which I didn’t like at all. I looked on booking.com to see what was available in the next village and it turned out there is somewhere here – a private house doing B&B with a HOT TUB !!! I booked it with some hiccups, but there was no-one here and, it was 4:30 before I could finally check-in. It was worth waiting for. The hosts are lovely and it’s real luxury. Jessica is cooking for me tonight so I don’t have to go to that hostel, which has the only restaurant in town.

Heute war ein leichter Tag, obwohl es kalt und regnerisch war – fast alles auf der “Hauptstraße”, auf der wenig Verkehr herrscht, da die Autobahn gleich verläuft. Ich habe einige Zeit auf dem Jakobsweg verbracht und bin sogar ein kurzes Stück auf dem Wanderpilgerweg gefahren, aber das war zu holprig. Nach etwa 2/3 des Weges gibt es einen schönen See, eigentlich einen Stausee – etwa 10 km lang. Ich hatte mich entschieden, die Straße entlang der Nordseite zu nehmen, anstatt die Pilgerroute im Süden, von der ich wusste, dass sie hauptsächlich eine unbefestigte Straße mit mehr Auf und Ab ist. Der Aufstieg war nur halb so hoch wie der Abstieg und ich hatte 60 Klometer gemacht, bevor ich zum ersten Mal schieben musste. Obwohl es insgesamt 70 waren, war ich um 14 Uhr hier. Dies war mein Ziel für den Tag gewesen, aber das Dorf sah viel kleiner aus, als ich erwartet hatte. Die einzige Unterkunft im Dorf war anscheinend die Herberge, die mir überhaupt nicht gefallen hat. Ich habe auf booking.com geschaut, was im nächsten Dorf verfügbar ist, und es stellte sich heraus, dass es doch hier etwas gibt – ein Privathaus, das Zimmer mit Frühstück anbietet und einen Whirlpool. ! Ich buchte es mit einigen Hindernissen, aber hier war niemand und es war halb vier, bevor ich endlich einchecken konnte. Es hat sich gelohnt zu warten. Die Gastgeber sind sehr nett und es ist ein echter Luxus. Jessica kocht heute Abend für mich, damit ich nicht in die Herberge gehen muss, in dem es das einzige Restaurant der Stadt gibt.

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s