Camino 2019 Day 12 Los Tomillares – Boadillo del Camino

English below
Ich glaube, heute war der beste Tag bisher. Als ich im Hotel fragte, ob es möglich ist, mein schmutziges Fahrrad zu waschen, wurde ein alter Mann geschickt, um mir den Schlauch zu zeigen, und er stellte alles für mich auf! Es war SEHR kalt an diesem Morgen aber kein Regen. Ich radelte in Richtung Burgos auf dem alten Camino, einer unbefestigten Straße neben der vielbefahrenen Straße. Als ich offiziell in die Stadt kam, hätte ich auf der viel befahrenen Straße Rad fahren müssen, aber es schien niemanden zu stören, als ich den Gehsteig benutzte. Zuerst dachte ich, es sei eine schreckliche Stadt, aber in Richtung Zentrum gab es Radwege. Es wurde schöner und schöner, bis es wirklich schön wurde. Danach schickte mich dieser Esterbauer auf den Camino, der teilweise lettig war, teilweise sehr rauh. Obwohl es hart war, hat es mir wirklich Spaß gemacht. Ich habe hunderte Pilger auf dieser Teilstrecke gesehen. Einige davon überholte ich, dann überholten sie mich an den steilen Stellen und später überholte ich sie wieder. Ich kam in ein kleines Dorf namens Hontanas und es gab dort eine Stelle, um Fahrräder zu waschen !!! Meiner brauchte es wieder, also nahm ich es in Anspruch , bevor ich mein Picknick zu Mittag aß – zum ersten Mal seit Tagen, dass dies möglich war. Danach benutzte ich die ruhige Straße, die das Weiterkommen etwas schneller machte. Heute Abend habe ich mich für die Herberge entschieden und habe ein 7-Bett-Zimmer für mich allein um € 8 Euro. Das Pilgermenü im nahe gelegenen Hotel kostet € 10 inklusive Wein. Kurz nachdem ich hier angekommen war, hat es geregnet und gehagelt!

https://www.komoot.com/tour/t61649865?ref=atd

think today was the best day so far. When I asked at the hotel if there was a possibility to wash my filthy bike, an old man was sent to show me the hosepipe and he set everything up for me! It was VERY cold this morning but no rain. I cycled towards Burgos on what must have been the old Camino – an unpaved track next to the busy road. As I officially got into the town I would have had to cycle on the busy road, but noone seemed to mind when I used the pavements. At first I thought it was a horrible town but towards the centre there were bike paths. It got nicer and nicer until it became really beautiful. After, that Esterbauer sent me on the Camino, which was partially muddy, partially very rough. Although hard going I really enjoyed it, seeing hundreds of pilgrims. Some of them I would overtake, then on the steep bits they would pass me and later I would overtake them again. I came out in a little village called Hontanas and there was a place to wash bikes!!! Mine needed it again, so I made use of it before eating my picnic lunch – first time for days that this has been possible. After that I used the quiet road which made the going a bit faster. Tonight I decided on the hostel and have a 7-bedded room all to myself for €8. The pilgrims menu at the nearby hotel cost €10 including wine. Shortly after I arrived here it rained and hailed!

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s