Camino 2019 Day 14 El Burgo Ranero – San Justo de la Vega

Deutsch weiter unten
I only managed 1 sentence last night before I fell asleep sitting up and that was full of mistakes! The day started off so cold, when I left at 8:30 and I arrived here at 6 p.m.with a sunburned face. I had long sleeves and legs on all day, but did strip off 2 layers during the course of it. The route was actually longer than Komoot shows (around 92 kms), but tbe battery on my bike computer ran out before I got here. I was understandably tired but I wanted to get as close as possible to the big climb which starts today. It was a very mixed experience.starting on quiet roads and getting busier on the way into the town of Leon. There were bike lanes on the way out, then quiet roads, then rough stuff, then an extremely busy road again. On one occasion I came to a bridge that was being repaired, with a traffic light controlling the one-way traffic. I waited a while on red and then cars started to come the other way, all spraying water. There was a huge puddle, which I though was too deep to cycle through, so I pushed Bonny (my bike) through the narrow part at the side. This consisted of concrete blocks with gaps inbetween joined with iron rods. It was very hard work pushing my way across them. When I got to the other end, it was blocked off by a huge standing concrete block. What should I do now? Noone got out of the waiting cars, so I was just about to take all the luggage off and lift the bike over, when a French couple on their bikes stopped and helped me. The 3 of us managed to lift it over WITH the luggage on. I keep meeting this couple – I think that’s the sixth or seventh time in the last couple of days and I was to meet them again again after having gone through the big city of Leon! I somehow got lost despite sat-nav and book and ended up again having to lift my bike over two low conrete walls. I chose not to go into the place which I had originally targeted, as that looked like being a big town, stopping in a village about 4 kilometres beforehand, tired but satisfied.

Ihttps://www.komoot.com/tour/61847730?ref=atd

Ich habe letzte Nacht nur einen Satz geschafft, bevor ich im Sitzen eingeschlafen bin und der war voller Fehler! Der Tag begann so kalt, als ich um halb 9 in der Früh abreiste und ich kam um 6 am Abend mit sonnengebräuntem Gesicht hier an. Ich hatte den ganzen Tag lange Ärmel und Beine an, zog aber im Laufe davon 2 Schichten ab. Die Strecke war eigentlich länger als die von Komoot (etwa 92 km), aber die Batterie meines Fahrradcomputers war leer, bevor ich ankam. Ich war verständlicherweise müde, wollte aber dem großen Aufstieg, der heute beginnt, möglichst nahe kommen. Es war eine sehr gemischte Erfahrung. Die Route verlief anfangs auf ruhigen Straßen, die aber immer belebte wurden als ich der Stadt Leon näherte, es gab Radweg b er in Verlassen der Stadt, dann ruhige Straßen, dann rauhe Wege , schließlich eine extrem befahrene Straße. Einmal kam ich zu einer Brücke, die gerade repariert wurde. Eine Ampel regelte den Einbahnverkehr. Ich wartete eine Weile auf Rot und dann kamen Autos in die andere Richtung, alle spritzten Wasser. Es gab eine riesige Lacke, von der ich dachte, dass sie zu tief war, um durch sie hindurch zu radeln, also schob ich Bonny (mein Fahrrad) durch den schmalen Teil an der Seite. Diese bestand aus Betonblöcken mit Zwischenräumen, die mit Eisenstangen verbunden waren. Es war sehr harte Arbeit, mich über sie zu schieben. Als ich am anderen Ende ankam, wurde der Weg von einem riesigen Betonblock blockiert. Was sollte ich jetzt tun? Niemand stieg aus den wartenden Autos, also wollte ich gerade das gesamte Gepäck abnehmen um das Fahrrad druber zu lupfen, als ein französisches Paar auf ihren Fahrrädern anhielt und mir half. Wir 3 haben es geschafft, es MIT dem Gepäck drüber zu heben. Ich treffe mich immer wieder mit diesem Paar – ich glaube, es ist das sechste oder siebte Mal in den letzten Tagen, und ich sollte sie wieder treffen, nachdem ich durch die Großstadt Leon gefahren bin! Ich habe mich trotz Navi und Buch irgendwie verlaufen und musste mein Fahrrad über zwei niedrige Betonmauern heben. Ich entschied mich, nicht in den Ort zu fahren, an den ich ursprünglich gedacht hatte, da dies wie eine große Stadt aussah. Also blieb ich etwa vier Kilometer davor in einem Dorf müde, aber zufrieden.

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s