Camino 2019 Day 19 & 20 Gonzar – Arzua -Santiago

Day 19 Gonzar-Arzua

Today was full of adventure. At first it went very well, but although I try to program my Garmin exactly to the Esterbauer route it always tries to take me off it, so I ignored it’s cries to go off on the hikers path and continued on a busy road, which I knew I would have to. But it seemed to be going on for too long and I couldn’t find the place I was at “O Coto” on the map, so I used Google maps to take me to a place I knew I should go through. Little did I know that I had gone much further than I thought and would have been back on route a few hundred metres further on. So I ended up going in the wrong direction on the hikers path much to the amazement of the other pilgrims. When I finally came to a village I should have gone through I had to do a U-turn. I had wasted about an hour, when I got to O Coto and found it on the map. I had been looking in the wrong place! There were lots of ups and downs and there was always the threat of rain, which had been forecast, but fortunately apart from a few drops now and again it held off till I got here. When I finally arrived, it was almost impossible to find any accommodation, so I am now testing the real hostel life in a room with 20 beds. I was very lucky to even get in here as 3 people came in after me and he said they were the last – completo!!! There must be at least 100 staying in this hostel alone and there are several in this town, which were nearly all full, when I asked. Tbe only thing that booking.com came up with was a 3-room apartment for €50 which I would have been prepared to pay, but it seemed to be too far away from the restaurants in a not very nice area. Most people on this final stage of the Camino seem to be Spanish, lots of young ones, as opposed to the first part with more international older guests, who I have obviously left behind. The reason for this is the Holy Week, which is a big thing here on the Camino. I went for my usual pilgrims’ menu in a very simple bar and this is only the second one I didn’t enjoy. It was only 6:15 and the nice hotel (which didn’t have any rooms) didn’t serve until 7:30. There would have surely been more restaurants, but by then it was pouring! After dinner I came back here and got stuck in the lift for what seemed like half an hour. I think it was only 15 minutes. There was no response when I pressed the bell several times. I didn’t see anyone when I finally got out, so I don’t know who set me free!
Back to my Garmin – if I put too many places in it likes to take me into the centre of every village, if I don’t put enough in it wants to send me on the hikers’ paths. On the whole though it works quite well in combination with Esterbauer, much better than my old Teasi.
If all goes well, tomorrow is my last day – Santiago here I come!

Heute war voller Abenteuer. Anfangs lief es sehr gut, aber obwohl ich versuche, meinen Garmin genau auf die Esterbauer-Route zu programmieren, versucht er immer, mich davon abzubringen. Deshalb habe ich es ignoriert, dass er mich auf den Wanderweg senden wollte und bin auf einer viel befahrenen Straße weitergefahren Ich wusste, ich müsste es tun. Aber es schien zu lange zu dauern, und ich konnte den Ort “O Coto” auf der Karte nicht finden. Daher benutzte ich Google Maps, um mich an einen Ort zu bringen, von dem ich wusste, dass ich ihn durchfahren sollte. Ich wusste nicht, dass ich bereits viel weiter gefahren war, als ich dachte, und wäre nach paar hundert Meter mehr wieder auf der richtigen Strecke gewesen. So fuhr ich auf dem Wanderweg zurück in die falsche Richtung, sehr zum Erstaunen der anderen Pilger. Als ich endlich in ein Dorf kam, das ich hätte durchfahren sollen, musste ich umkehren. Ich hatte ungefähr eine Stunde verschwendet, als ich wieder nach O Coto von einer anderen Richtung zurück kam und es auf der Karte fand. Ich hatte am falschen Platz gesucht! Es gab viel auf und ab, und es hat immer versucht zum regnen , was vorhergesagt worden war, aber zum Glück fing es erst richtig an, als ich in der Herberge war. Als ich endlich ankam, war es fast unmöglich, eine Unterkunft zu finden. Ich teste jetzt das wirkliche Leben in einem 20-Bett Zimmer. Ich hatte das große Glück, dass ich hier reingekommen bin, als 3 Leute nach mir kamen und er sagte, dass sie die letzten waren – completo!!! Es müssen mindestens 100 in dieser Herberge allein sein und es gibt mehrere in dieser Stadt, die fast alle voll waren, als ich fragte. Das einzige, was bei booking.com zu finden war, , war eine 3-Zimmer-Wohnung für 50 €, die ich bereit gewesen wäre zu bezahlen, aber es schien zu weit weg von den Restaurants in einer nicht sehr schönen Gegend zu sein. Die meisten Leute auf dieser letzten Etappe des Caminos scheinen Spanier zu sein, viele junge, im Gegensatz zum ersten Teil mit mehr internationalen älteren Gästen, die ich offensichtlich hinter mir gelassen habe. Der Grund dafür ist die Karwoche, die hier auf dem Camino eine großer Ereignis ist. Ich habe mich für mein übliches Pilgermenü in einer sehr einfachen Bar entschieden und dies war nur das zweite, was mir nicht geschmeckt hat. Es war erst 18:15 und das schöne Hotel (das keine freien Zimmer hatte) servierte erst ab 19:30. Es hätte sicherlich mehr Restaurants gegeben, aber bis dahin strömte es! Nach dem Abendessen kam ich wieder in die Unterkunft zurück und blieb für was schien wie eine halbe Stunde im Lift stecken. Ich glaube es waren nur 15 Minuten. Es gab keine Antwort, als ich mehrmals die Klingel drückte. Ich habe niemanden gesehen, als ich endlich herauskam, darum weiß ich nicht, wer mich befreit hat!
Zurück zu meinem Garmin – wenn ich zu viele Orte eingebe, bringt er mich gerne in jedes Dorfzentrum, wenn ich nicht genug hineingebe, will er mich auf die Wanderwege schicken. Im Großen und Ganzen klappt es aber in Kombination mit Esterbauer viel besser als mein alter Teasi.
Wenn alles gut geht, ist morgen mein letzter Tag – Santiago, ich komme!

Day 20 Arzua – Santiago

Deutsch weiter unten

I MADE IT!
My night in the 20-bedded dorm was remarkably good. The only thing that was a bit of a pain was that several young Spaniards were lying in, which made it difficult for the rest of us to pack up. I ended up searching for a couple of items as i didn’t have my usual system.
Once again the tour is in 3 parts, but i won’t share the other two as they were only 4,5 Km. and virtually no climb. I had carefully replanned the route using the digital map rather than place-names, but somehow it seems not to have downloaded properly. One it got going it was almost perfect. There are a couple of hills which meant pushing but lots of exhilarating rides down, never too steep or “bendy” to involve much braking. It was lovely weather. I took my first layer off before the second real climb and was ready to take the second one off by the time I got here. I reached Santiago by 1 p.m. but it was nearly 3 by the time i found my prebooked accommodation and settled in.

ICH HABE ES GESCHAFFT!
Meine Nacht im Schlafsaal mit 20 Betten war bemerkenswert gut. Das einzige, was nicht so fein war, dass mehrere junge Spanier noch im Bett lagen, was es für den Rest von uns schwierig machte, einzupacken. Am Ende suchte ich nach ein paar Gegenständen, da ich nicht mein übliches System hatte.
Wieder einmal ist die Tour in 3 Teile unterteilt, aber ich werde die anderen beiden nicht teilen, da sie nur 4,5 km lang waren. und praktisch kein Aufstieg. Ich hatte die Route sorgfältig anhand der digitalen Karte und nicht anhand der Ortsnamen neu geplant, aber irgendwie scheint sie nicht richtig heruntergeladen worden zu sein. Als es losging, war es fast perfekt. Es gibt ein paar Hügel, wo ich wieder geschoben habe, aber viele aufregende Abfahrten, nie zu steil oder kurvenreich, um viel bremsen zu müssen. Es war schönes Wetter. Ich nahm meine erste Schicht vor dem zweiten richtigen Aufstieg ab und war bereit, die zweite abzulegen, als ich hier ankam. Ich erreichte Santiago um 13 Uhr. Aber es war schon fast 15 Uhr, als ich meine vorgebuchte Unterkunft fand und mich einrichtete.

https://www.komoot.com/tour/62608539?ref=atd

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

1 Response to Camino 2019 Day 19 & 20 Gonzar – Arzua -Santiago

  1. Congratulations Susan – another remarkable achievement. I hope you enjoyed the challenge.
    Thank you so much for your outstanding support over the years.
    Kind regards,
    Neal

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s